Südkorea nutzt Ostasien-Meisterschaft zu Testzwecken

Ein halbes Jahr vor der Fußball Weltmeisterschaft 2018 nutzt die Auswahl Südkoreas, die im Sommer in Gruppe F auf Deutschland, Mexiko und Schweden trifft, die aktuell laufende Ostasien-Meisterschaft zu Testzwecken (zu allen WM Gruppen 2018).

In dem Viererturnier, an dem Südkoreas, Nordkorea, China und Japan teilnehmen, die nach dem Modus Jeder-gegen-Jeden jeweils einmal gegeneinander antreten und so den Champion küren, verzichtet Südkoreas Trainer Shin Tae-yong auf Legionäre.

Der 48-Jährige, der im Sommer Uli Stielike abgelöst und die WM-Qualifikation perfekt gemacht hatte, setzt nur Spieler aus der heimischen K-League sowie aus anderen asiatischen Ligen wie Japan und China ein, deren Ligabetrieb bereits beendet ist.

Remis gegen China, Sieg gegen Nordkorea

Der Start in die Ostasien-Meisterschaft verlief für die südkoreanische Auswahl, die im Sommer 2018 freilich mit den im Ausland unter Vertrag stehenden Akteuren um Superstar Heung-Min Son von den Tottenham Hotspurs ein ganz anderes Gesicht haben wird, nur durchwachsen. Gegen China kamen die Taeguk Warriors letztlich nicht über ein eher enttäuschendes 2:2 hinaus.

Im Eröffnungsspiel der Ostasien-Meisterschaft geriet Südkorea im Ajinomoto-Stadium durch einen Treffer von Wei Shihao bereits in der neunten Minute mit 0:1 in Rückstand, konnte die Partie aber innerhalb von zehn Minuten durch Treffer von Kim Shin Wook (12.) und Lee Jae Sung (19.) drehen.

Yu Dabao allerdings markierte eine Viertelstunde vor dem Ende dann noch den Ausgleich zum 2:2-Endstand für die von Marcello Lippi trainierten Chinesen.

Besser lief es für Südkorea am zweiten Spieltag, an dem das stets hochbrisante Bruderduell mit Nordkorea knapp mit 1:0 gewonnen wurde. Ein Eigentor von Ri Yong Chol nach gut einer stunde blieb der einzige Treffer in einem umkämpften Match, womit Südkorea vor dem abschließenden Spiel gegen Japan die Chance auf den Gewinn der Meisterschaft gewahrt hat.

Japan bisher mit zwei Siegen

Allerdings muss Südkorea Japan schon bezwingen, um am Ende noch auf Platz eins zu landen. Japan hat im ersten Spiel gegen Nordkorea durch einen Treffer von Yosuke Ideguchi ebenfalls mit 1:0 gewonnen und am zweiten Spieltag China mit 2:1 besiegt.

Yu Kobayashi und Gen Shoji brachten die ebenfalls ohne Auslandslegionäre angetretenen Japaner schon mit 2:0 in Führung, ehe Yu Dabao mit seinem zweiten Tor des Turniers per Elfmeter nur noch den Anschluss markierte.

WM-Teilnehmer Japan trifft bei der Endrunde in einer sehr ausgeglichen scheinenden Gruppe H auf Polen, Kolumbien und den Senegal. Nachdem sich die Kicker aus dem Land der aufgehenden Sonne 2014 unter anderem auch nach einer Pleite gegen Kolumbien schon nach der Vorrunde auf den Heimweg machen mussten, soll es diesmal zumindest wieder das Achtelfinale sein.

>>> Wir haben uns übrigens schon mal angesehen, wie der mögliche Kader von Südkorea bei der WM 2018 aussehen könnte. Auch bei Japans WM-Kader haben wir im Vorhinein schon mal eine Vorauswahl getroffen.

Mehr zur WM 2018: