Kroatiens Trainer Cacic entlassen, Dalic übernimmt

Am Tag nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Finnland gab der kroatische Verband die Trennung von Cacic bekannt. Verbandspräsident Davor Suker, ehemaliger Weltklassestürmer und maßgeblich am dritten Platz bei der WM 1998 beteiligt, bestätigte die Entlassung von Cacic, der nach einem Fehlstart in die Qualifikation für die EM 2016 die Nachfolge von Niko Kovac angetreten und die Mannschaft zur EURO geführt hatte.

Bei der EM 2016 scheiterte Kroatien unglücklich in der Verlängerung am späteren Europameister Portugal, der zuvor in den 90 Minuten sicher nicht die bessere Mannschaft war.

Trotz dieses relativ frühen Ausscheidens blieb Cacic im Amt und startete mit 13 Punkten aus den ersten fünf Spielen auch gut in die WM-Qualifikation, ehe ein 0:1 im Juni in Island ein erster richtiger Dämpfer war, dem in der Türkei und gegen Finnland die nächsten folgten.

Dass es nun zur Trennung kam, könnte auch mit einem nicht mehr optimalen Verhältnis zur Mannschaft zu tun haben. Superstar Luka Modric jedenfalls vermied nach dem Remis gegen Finnland in der Öffentlichkeit ein Bekenntnis zum Coach, dessen Assistenten Josip Simunic und Ante Mise ebenfalls gehen mussten.

Zlatko Dalic übernimmt vor Showdown

Kurz vor dem letzten Gruppenspiel erhofft man sich in Kroatien vom Trainerwechsel nun nochmals einen Impuls. Nachdem noch vor der Bestätigung der Entlassung von Cacic bereits über Nachfolgekandidaten wie Branko Ivankovic oder Robert Prosinecki spekuliert wurde, fiel die Wahl letztlich auf den 50 Jahre alten Dalic, der laut Verbandspräsident Suker einer von vier Kandidaten in der engeren Wahl war.

Dalic war zuletzt von 2014 bis Januar 2017 bei Al-Ain FC in den Vereinigten Arabischen Emiraten tätig und trainierte zuvor vier Jahre lang unterschiedliche Klubs in Saudi-Arabien. In Kroatien war Dalic unter anderem Trainer von HNK Rijeka und Slaven Belupo.

Kroatien muss wohl ins Play-off

Die kroatische Nationalmannschaft hat am 9. Spieltag der Qualifikation für die WM 2018 eine zuvor sehr gute Ausgangsposition verspielt und die Chance aus der Hand gegeben, das direkte WM-Ticket aus eigener Kraft zu lösen.

Nach dem enttäuschenden 1:1 zu Hause gegen Finnland hat Kroatien die Tabellenführung an Island verloren und müsste für Platz 1 nicht nur am letzten Spieltag in der Ukraine gewinnen, sondern auch darauf hoffen, dass Island zu Hause gegen den Kosovo patzt, der acht von neun Quali-Spielen verloren hat.

Dank der besseren Tordifferenz im Vergleich zur punktgleich auf Rang drei stehenden Ukraine würde Kroatien zwar ein Remis im letzten Gruppenspiel für die Teilnahme an den Quali-Play-offs der acht besten Gruppenzweiten reichen, doch offenbar hatte man in Kroatien nach den enttäuschenden letzten Partien gegen Finnland und zuvor Anfang September in der Türkei (0:1) gravierende Zweifel daran, mit Trainer Ante Cacic den Sprung zur WM-Endrunde nach Russland schaffen zu können.

Im Falle einer erfolgreichen Qualifikation wäre Kroatien bei der WM-Auslosung als aktuell 18. der FIFA-Weltrangliste nach aktuellem Stand in Topf 3 gesetzt.

Alles zur WM-Quali 2018