WM-Aus für Argentiniens Stammtorhüter Sergio Romero

Zwei Tage nachdem Jorge Sampaoli zwölf Akteure aus dem vorläufigen Aufgebot gestrichen und seinen finalen, 23 Akteure umfassenden Argentinien WM Kader für die Endrunde in Russland bekannt gegeben hat, muss der argentinische Nationaltrainer einen schwerwiegenden Ausfall verkraften.

Wie der Fußballverband Argentiniens (AFA) mitteilte, erlitt Stammtorwart Sergio Romero bei einem Training der Nationalmannschaft in der WM 2018 Vorbereitung eine Verletzung am rechten Knie, die einen Einsatz bei der WM-Endrunde 2018 unmöglich macht. Eine genaue Diagnose teilte der AFA nicht mit, doch Romero wird sich offenbar sogar einer Operation unterziehen müssen.

Der 31-Jährige, der bei Manchester United hinter David de Gea nur die Nummer zwei war, hat bislang 94 Länderspiele im Argentinien-Trikot bestritten und stand auch beim mit 0:1 nach Verlängerung gegen Deutschland verlorenen WM-Finale 2014 im Tor. Zumindest in Russland werden nun aber keine weiteren Einsätze mehr hinzukommen.

>> Alle WM 2018 Ausfälle im Überblick

Nahuel Guzmán rückt nach

Für Romero nominierte Sampaoli den gerade erst aus dem vorläufigen Kader gestrichenen Nahuel Guzmán vom mexikanischen Erstligisten Tigres UANL nach.

Der 32-Jährige bringt es bisher auf sechs Länderspiele, war indes letztmals im Sommer 2017 in einem Testspiel gegen Singapur im Einsatz. Guzmán ist in Russland wohl nur als dritter Torwart eingeplant, verfügt aber über mehr Erfahrung im Nationalteam als seine beiden Konkurrenten Willy Caballero (FC Chelsea) und Franco Armani (River Plate).

Caballero wurde trotz seiner 36 Jahre erst im März zum ersten Mal überhaupt im Nationalteam eingesetzt, nachdem er bereits 2005 beim Confederations Cup in Deutschland zum Aufgebot der Albiceleste gehörte.

Doch sein Debüt feierte der Ersatzkeeper des FC Chelsea erst am 23. März beim 2:0-Sieg in London gegen Italien. Bei der 1:6-Klatsche vier Tage später in Spanien wurde Caballero beim Stand von 1:1 für den verletzten Romero eingewechselt.

Der dritte Torhüter im argentinische Aufgebot, Franco Armani von River Plate Buenos Aires, verfügt derweil noch über gar keine Länderspielerfahrung. Es wäre daher schon eine große Überraschung, würde sich Coach Sampaoli für den 31-Jährigen entscheiden.

Noch vier Testspiele bis zum WM-Auftakt

Letztlich wird wohl Caballero im Tor der Albiceleste stehen, die damit auf anderen Positionen sicherlich stärker aufgestellt ist. Immerhin aber bietet sich ausreichend Gelegenheit, den neuen Stammkeeper mit der Defensive einzuspielen.

Am 29. Mai gegen Haiti, tags darauf gegen Bolivien, am 4. Juni gegen die Ukraine und am 8. Juni gegen Israel bestreitet Argentinien noch vier Testspiele, bevor es in Russland Ernst wird.

Dort trifft der Vize-Weltmeister um Superstar Lionel Messi in WM 2018 Gruppe D am 16. Juni zum Auftakt auf Island, ehe am 21. Juni Kroatien und am 26. Juni Nigeria warten. Der Aufstieg ins WM-Achtelfinale ist in dieser schwierigen Gruppe sicherlich nicht selbstverständlich.

>>> WM Spielplan 2018