Argentinien-Kader für anstehende Testspiele wieder mit Messi

Veröffentlicht am Kategorien Fußball International

Nach dem 2:2 in Dortmund gegen Deutschland und einem 6:1-Kantersieg über Ecuador im Oktober kommt die argentinische Nationalmannschaft im November ein letztes Mal im Jahr 2019 zusammen. Bevor es im März mit der Qualifikation für die Fußball WM 2022 in Katar wieder ernst wird, tritt die Albiceleste zu zwei hochkarätigen Testspielen an.

Zunächst geht es am 15. November in Saudi Arabien gegen Brasilien und drei Tage später heißt der Gegner in Israel Uruguay. Gegen die beiden südamerikanischen Konkurrenten, die dann auch in der WM-Qualifikation wieder warten, wird sich zeigen, wo die Mannschaft von Trainer Lionel Scaloni im Moment steht.

Messi und Agüero kehren zurück

Im Vergleich zu den Partien im Oktober und auch den Begegnungen im September gegen Chile (0:0) und Mexiko (4:0) kann Scaloni wieder auf Superstar Lionel Messi im Argentinien-Trikot zurückgreifen, der sich nach abgesessener Sperre im Kader wiederfindet.

Der 32-Jährige hat nach verletzungsbedingt verpasstem Saisonstart in den letzten Wochen wieder Fahrt aufgenommen und befindet sich auf dem Weg zu seiner Top-Form. Messi, der seine Wadenblessur offenkundig restlos auskuriert hat, brachte es in den letzten drei Ligaspielen auf vier Tore und drei Vorlagen.

Neben Messi kehrt auch Sergio Agüero ins Aufgebot zurück, auf dessen Dienste Scaloni seit der Copa America 2019 verzichtet hatte. Auch der Stürmer von Manchester City ist in guter Verfassung, hat im argentinischen Angriff aber große Konkurrenz. Dabei fehlen mit Angel di Maria und Mauro Icardi sogar noch zwei Offensivspieler im Kader, die in den letzten Wochen im Trikot von Paris St. Germain mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben.

Der 31-jährige di Maria, der im Argentinien Trikot zu oft die Erwartungen nicht erfüllt hat, soll dem Vernehmen nach einem Verjüngungsprozess zum Opfer fallen, freilich ohne dass sich Scaloni konkret dazu geäußert hat. Auf Icardi, dem ein schwieriges Verhältnis zu einigen potentiellen Mitspielern und nicht zuletzt zu Messi nachgesagt wird, verzichtet Scaloni derweil wohl auch, um den Betriebsfrieden nicht zu gefährden.

In der FIFA Fußball Weltrangliste rangiert Argentinien derzeit auf dem 9. Platz.

Der Kader Argentiniens im Überblick

Tor: Agustin Marchesin (FC Porto), Juan Mussi (Udinese Calcio), Emiliano Martinez (FC Arsenal), Esteban Andrada (Boca Juniors)

Abwehr: Juan Foyth (Tottenham Hotspur), Renzo Saravia (FC Porto), Nicolas Otamendi (Manchester City), German Pezzella (AC Florenz), Marcos Rojo (Manchester United), Walter Kannemann (Gremio Porto Alegre), Nicolas Tagliafico (Ajax Amsterdam), Nehuen Perez (FC Famalicao)

Mittelfeld: Guido Rodriguez (America de Mexico), Giovani Lo Celso (Tottenham Hotspur), Leandro Paredes (Paris Saint-Germain), Nicolas Dominguez (Velez Sarsfield), Rodrigo de Paul (Udinese Calcio), Marcos Acuna (Sporting Lissabon), Roberto Pereyra (FC Watford), Lucas Ocampos (FC Sevilla)

Angriff: Lionel Messi (FC Barcelona), Sergio Agüero (Manchester City), Nicolas Gonzalez (VfB Stuttgart), Lucas Alario (Bayer Leverkusen), Lautaro Martinez (Inter Mailand), Paulo Dybala (Juventus Turin)