WM 2026 in Kanada, Mexiko und den USA

Bei der Fußball-WM 2026 kommt es zu einem Novum. Zuvor wurde eine Weltmeisterschaft noch nie in mehr als zwei Ländern durchgeführt. Mit dem Projekt „United 2026“ haben sich gleich drei Länder für die Austragung der Endrunde nach der WM 2022 beworben, nämlich Kanada, Mexiko und die USA.

Mit Marokko kam die zweite Auswahlmöglichkeit vom afrikanischen Verband, doch  United 2026 setzte sich durch und so konnte am 13. Juni 2018 verkündet werden, dass die WM 2026 in Kanada, Mexiko und den Vereinigten Staaten von Amerika stattfinden wird.

Die Endrunde wird im Juni und Juli 2026 über die Bühne gehen. Neu ist außerdem, dass daran insgesamt 48 Teams teilnehmen werden. Dadurch gibt es auch Anpassungen für die Gruppenphase und auch eine zusätzliche K.O.-Runde. Wie sich der neue Modus auf die WM-Qualifikation 2026 auswirken wird, sowie alle weitere Informationen zur Fußball-Weltmeisterschaft in Kanada, Mexiko und den USA findest du weiter unten.

Alles was du über die Fußball-WM 2026 wissen musst

So viele Gastgeber wie noch nie und auch so viele teilnehmende Teams wie noch nie. Schon alleine deshalb erwartet uns bei der Fußball-WM 2026 in Kanada, Mexiko und den USA etwas ganz anderes, als wir es bisher gewohnt sind.

Nach der WM in Katar 2022 kehrt man jedoch wieder zum gewohntem Termin im Sommer zurück. Die Temperaturen im Juni und Julia sind in Nordamerika kein Thema, sodass auch keine Verschiebung in eine andere Jahreszeit nötig ist. Fußball-Spiele im Winter von Kanada hingegen wären wohl kaum durchführbar.

https://twitter.com/united2026/status/1006851829769129984

Die Abstimmung über die Gastgeber der Weltmeisterschaft wurde zwischen United 2026 (mit Kanada, Mexiko und USA) und Marokko entschieden. Diese wurde von den Nordamerikanern mit 134 zu 65 gewonnen.

Mit 48 statt 32 Teams kommt es auch zu einem Anstieg auf 80 Spielen bei der WM 2026 statt wie zuvor 64 Partien. Es wird insgesamt 16 Gruppen mit je 3 Mannschaften geben, von denen nur 2 Teams weiterkommen können. Danach folgt die K.O.-Runde, die anders als gewohnt mit einem Sechzehntel-Finale beginnen wird.

Neue Verteilung der Startplätze

Auch die Verteilung der Startplätze musste durch die Erhöhung der Teams angepasst werden. Von dieser profitiert der afrikanische und asiatische Verband am meisten. Für die ohnehin schon stark vertretene UEFA ändert sich eher wenig, weswegen man ursprünglich auch gegen die Erweiterung der WM-Teilnehmer war.

Hier die neue Verteilung der WM-Teams auf die verschiedenen Kontinente:

  • Europa (UEFA) – 16 Startplätze (+3)
  • Afrika (CAF) – 9 Startplätze (+4)
  • Asien (AFC) – 8 Startplätze (+3,5)
  • Südamerika (CONMEBOL) – 6 Startplätze (+1,5)
  • Nord- & Mittelamerika (CONCACAF) – 6 Startplätze (+2,5)
  • Ozeanien (OFC) – 1 Startplatz (+0,5)
  • Play-Off-Turnier – 2 Startplätze

Neu bei der Verteilung ist nicht nur die Anzahl der Startplätze eines jeden Verbandes, sondern auch das Play-Off-Turnier, bei dem zwei weitere Tickets vergeben werden. An diesem wird von jedem Verband, außer der UEFA und des gastgebenden Verbands CONCACAF, jeweils ein Team teilnehmen und versuchen seine letzte Chance zu nutzen.

Die WM 2026 Spielorte in Kanada, Mexiko und den USA

Die Länder in denen die Weltmeisterschaft 2026 sind mit Kanada, Mexiko und den Vereinigten Staaten von Amerika schon festgelegt. Doch an welchen Spielorten und in welchen Stadien gehen die insgesamt 80 WM-Spiele über die Bühne?

22 Städte aus den drei Ländern haben sich als Austragungsort beworben. Aus diesen werden von der FIFA 16 Stadien und Spielorte gewählt, die schlussendlich den Zuschlag für die WM 2026 bekommen sollen. Alle 23 bewerbende Spielorte für die Fußball-WM 2026:

Kanada

  • Edmonton – Commonwealth Stadium
  • Toronto – BMO Field
  • Montreal – Olympiastadion (Bewerbung zurückgezogen)

Mexiko

  • Guadalajara – Estadio Akron
  • Mexiko-Stadt – Aztekenstadion
  • Monterrey – Estadio BBVA Bancomer

USA

  • Atlanta – Mercedes-Benz Stadium
  • Baltimore – M&T Bank Stadium
  • Boston – Gillette Stadium
  • Cincinnati – Paul Brown Stadium
  • Dallas – AT&T Stadium
  • Denver – Empower Field at Mile High
  • Houston – NRG Stadium
  • Kansas City – Arrowhead Stadium
  • Miami – Hard Rock Stadium
  • Nashville – Nissan Stadium
  • New York – MetLife Stadium
  • Orlando – Camping World Stadium
  • Philadelphia – Lincoln Financial Field
  • San Francisco Bay Area – Levi’s Stadium
  • Seattle – Lumen Field
  • Washington Metropolitan Area – FedExField

Für die WM 2026 werden die Stadien, wie es sonst auch immer der Fall ist, wohl ohne ihre Namenssponsoren auskommen müssen. Sobald die 16 WM-Stadien und ihre offiziellen Namen für die Weltmeisterschaft feststehen, bekommst du alles Infos darüber bei uns.

WM-Qualifikation im Detail

Allen Verbänden rund um den Globus stehen mehr Startplätze für die Endrunde in Kanada, Mexiko und den USA zur Verfügung. Dadurch ändert sich bei den meisten auch der WM-Qualifikations-Modus. Die UEFA verteilte für die Weltmeisterschaft 2022 ihre Startplätze an alle zehn Gruppensieger der WM-Quali und die drei Gewinner der WM-Playoffs, die aus den Quali-Zweiten und den besten verbleibenden Nations League Teams zusammengesetzt war.

Durch die Erhöhung von 13 auf 16 WM-Teilnehmern aus Europa wird sich auch der Modus für die WM-Qualifikation 2026 ändern. Wie dieser genau aussehen wird, ist bis dato nicht klar. Sobald es dazu Informationen gibt, findest du sie bei fussball-wm.pro.