Islands Nationalteam im WM-Profil: Kader & Chancen

Island, das Überraschungsteam der EM 2016, hat sein Fußballmärchen weitergeschrieben und sich als Gruppenerster vor Kroatien, der Ukraine, der Türkei, Finnland und dem Kosovo für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland qualifiziert.

Der Erfolg der Isländer ist für viele keine Überraschung mehr, verfügt der Verband doch über eine ausgezeichnete und nachhaltige Jugendarbeit. Auch bei der erstmaligen WM-Teilnahme will das Team von Trainer Heimir Hallgrímsson den Erfolgslauf fortsetzten und wieder für Furore in der Fußballwelt sorgen.

Sollten die Inselkicker weiterhin so einen Lauf haben, hat die überall beliebte isländische Mannschaft realistische Chancen auf eine K.o.-Runden Teilnahme. Allerdings hat Island in WM Gruppe D mit Argentinien, Kroatien und Nigeria eine ganz schwere Gruppe erwischt.

Islands Spiele bei der WM 2018

 Dat. Start* Team 1 vs. Team 2 Ergebnis Stadion
16.06.18 15:00 Argentinien Island -:- Spartak-Stadion
22.06.18 17:00 Nigeria Island -:- Wolgograd-Arena
26.06.18 20:00 Island Kroatien -:- Rostow-Arena

*Alle Zeitangaben nach mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ)

 

Flagge WM 2018 RusslandFlagge WM 2018 RusslandWM-Spiele 2018

Alles zur isländischen Nationalmannschaft

  • Trainer: Heimir Hallgrímsson (Island)
  • Größter Erfolg: EM-Viertelfinale 2016
  • Rekordtorschütze: Eiður Guðjohnsen (26 Tore)
  • Rekordspieler: Rúnar Kristinsson (104 Einsätze)
  • Wertvollster Spieler: Gylfi Sigurdsson (30 Mio. € Marktwert laut transfermarkt.de)
  • Gesamtmarktwert: 62,45 Mio. € (laut transfermarkt.de)
  • Spitzname: „Strákarnir okkar“ (Unsere Jungs)
  • FIFA-Weltrangliste: 22. Platz (Stand 12.4.2018)
  • Höchster Sieg: Island – Färöer 9:0 (1985)
  • Höchste Niederlage: Dänemark – Island 14:2 (1967)
  • WM-Teilnahmen: 1 (WM 2018)

Das isländische Nationalteam bei der WM 2018

Natürlich steht der endgültige WM-Kader von Island noch nicht fest, dieser wird erst im Mai 2018 von Trainer Heimir Hallgrímsson bekanntgegeben. Dennoch haben wir uns schon einmal angesehen, wie das isländische Aufgebot bei der Endrunde aussehen wird.

Tor

Im Tor hat Routinier Hannes Halldórsson (Randers FC) den Stammplatz bei der WM-Endrunde sicher. Für den 34-Jährigen ist es womöglich das letzte große Turnier im Tor der Isländer. Als Ersatztormann reist der um 5 Jahre jüngere Ögmundur Kristinsson (Excelsior Rotterdam) mit nach Russland.

Um den dritten Tormannposten duellieren sich der junge Rúnar Alex Rúnarsson (FC Nordsjaelland), der erst am 08. November 2017 im Freundschaftsspiel gegen Tschechien (1:2 Niederlage) sein Debüt für die isländische Nationalmannschaft feierte und Ingvar Jónsson vom norwegischen Zweitligisten Sandefjord Fotball.

Abwehr

Auf der linken Abwehrseite hat Hördur Magnússon (Bristol City) die besten Karten auf einen Platz in der Startformation.  Mit Ari Freyr Skúlason (KSC Lokeren), der bei der EM-Endrunde 2016 alle Spiele über die volle Distanz bestritten hatte, steht Trainer Hallgrímsson allerdings eine starke Alternative parat.

In der Innenverteidigung ist der 31-jährige Ragnar Sigurdsson (Rubin Kazan) gesetzt. Der Innenverteidiger gilt in der Hintermannschaft der Isländer als feste Größe und hat in der WM-Quali 2018 alle Spiele bestritten. Neben ihm dürfte wohl mit dem 35-jährigen Kári Arnason (Aberdeen FC) ein weiterer Routinier auflaufen, der ebenfalls einen Großteil der Qualifikationsspiele auf dieser Position bestritten hatte.

Der in der russischen Liga spielende Sverrir Ingi Ingason (FK Rostov), der 23-jährige Hjörtur Hermannsson (Brondby IF) sowie Jon Gudni Fjóluson (Norrköping) sind weitere Alternativen in der Innenverteidigung der Isländer.

Als Rechtsverteidiger wird höchstwahrscheinlich Birkir Már Saevarsson (Hammarby IF) auflaufen, der auf dieser Postion auch bei der EM 2016 eine fixe Größe war. Mit dem 24-jährigen Diegui (Real Oviedo) steht auf der rechten Abwehrseite ein junger, aber sehr unerfahrener Back-Up bereit.

Mittelfeld

Im zentralen Mittelfeld ist Kapitän Aron Gunnarsson (Cardiff City) unumstritten. Je nach Ausrichtung des jeweiligen Spielsystems wird neben ihm im 4-4-1-1 System entweder Emil Hallfredsson (Udinese Calcio) bzw. im 4-4-2 System Gylfi Sigurdsson (FC Everton) im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kommen.

Sollte Island in einem 4-4-1-1 System auflaufen, hätte Gylfi Sigurdsson, Islands Top-Scorer in der WM-Qualifikation, den Platz im offensiven Mittelfeld der Inselkicker sicher.

Rúnar Már Sigurjónsson (Grasshopper Club Zürich) und Ólafur Ingi Skúlason (Kardemir Karabükspor) werden im zentralen Mittelfeld wohl nur auf wenige Einsatzminuten kommen, sofern im isländischen Team alle fit bleiben.

Auf der rechten Mittelfeldposition setzt Chefcoach Hallgrímsson auf England-Legionär Johann Berg Gudmundsson (FC Burnley), während im linken Mittelfeld Birkir Bjarnason (Aston Villa) seine erste Wahl ist. Als Linksaußen-Joker darf Ex-Rapid Wien Profi Arnór Ingvi Traustason (FF Malmö) auf einen Einsatz hoffen, während rechts Rúrik Gislason vom 1. FC Nürnberg als Ersatz bereit steht.

Angriff

Im Sturm des isländischen Nationalteams ist wohl Deutschland-Legionär Alfred Finnbogason (FC Augsburg) gesetzt. Sollte Trainer Hallgrímsson sein Team in einem 4-4-2 System aufs Feld schicken, wird höchstwahrscheinlich Jón Dadi Bödvarsson (FC Reading) neben Finnbogason im Angriff der Inselkicker auflaufen.

Auf der Bank dürfen wohl Vidar Örn Kjartansson (Maccabi Tel Aviv) und Björn Sigurdarson (Molde FK) auf den ein oder anderen Joker-Einsatz hoffen, wobei es auch der 31-jährige Mittelstürmer Kjartan Finnbogason (AC Horsens) noch in den isländischen WM-Kader schaffen könnte.

Islands Youngsters bei der WM 2018

Im Kader der Isländer befinden sich dank der guten Jugendarbeit gleich eine ganze Reihe an Talenten.

Der interessanteste Spieler dürfte dabei der 23-jährige Hjörtur Hermannsson (Bröndby IF) sein, der in der Verteidigung universell eingesetzt werden kann, bei seinem Verein aber hauptsächlich in der Innenverteidigung zum Einsatz kommt. Auf der rechten Abwehrseite ist der 24-jährige Diegui (Real Oviedo) genauer zu beobachten.

Für die beiden Abwehrspieler und für den 23-jährigen Tormann Rúnar Alex Rúnarsson (FC Nordsjaelland) kommt die Weltmeisterschaft 2018 aber wahrscheinlich noch zu früh, um sich Chancen auf viele Einsatzminuten machen zu dürfen.

Islands Chancen bei der Weltmeisterschaft 2018

Islands Chancen auf den WM-Titel in Russland sind trotz der ansprechenden Leistungen in der Qualifikationsphase äußerst gering. Schon alleine der Aufstieg in die K.o.-Phase wird schwierig genug, hat das Team von Heimir Hallgrímsson mit Argentinien, Kroatien und Nigeria wohl die schwerste aller WM 2018 Gruppen erwischt.

Wenn eine ähnliche Euphorie entfacht werden kann, wie bei der Europameisterschaft in Frankreich, dann ist den Isländern aber dennoch die K.o.-Phase zuzutrauen. Immerhin setzten sich die Inselkicker auch in der WM-Qualifikation gegen Kroatien durch und auch gegen Nigeria ist ihnen ein Sieg zuzutrauen. Einzig und allein Argentinien scheint unantastbar, doch auch Messi & Co. präsentieren sich zuletzt alles andere als in Top-Form.

Falls es das Team von Heimir Hallgrímsson nicht ins WM-Achtelfinale, ist auch nichts verloren, ist es doch schon ein kleines Fußballwunder, dass sich das Land mit 340.000 Einwohnern als kleinster WM-Teilnehmer aller Zeiten für die Endrunde in Russland qualifizieren konnte.

>>> Übersicht aller WM 2018 Mannschaften