Saudi-Arabiens WM-Kader 2018 im Profil

Saudi-Arabien hat sich in der dritten und letzten Asien-Qualifikationsrunde hinter Japan als Gruppenzweiter (Gruppe B) für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland qualifiziert. Dabei wurden Australien, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Irak und Thailand hinter sich gelassen.

Zum ersten Mal seit 2006 haben sich die „grünen Falken“ damit für eine WM-Endrunde qualifiziert. Die saudi-arabische Fußballnationalmannschaft ist bis dato bei einer WM-Endrunde allerdings noch nie über das Achtelfinale (1994 USA) hinaus gekommen. Auch in Russland möchten die Saudi-Araber die K.o. Phase erreichen und eine möglichst gute Endplatzierung erreichen.

Saudi-Arabiens Spiele bei der WM 2018

 Dat. Start* Team 1 vs. Team 2 Ergebnis Stadion
14.06.18 17:00 Russland Saudi-Arabien -:- Luzhniki-Stadion
20.06.18 17:00 Uruguay Saudi-Arabien -:- Rostow-Arena
25.06.18 16:00 Saudi-Arabien Ägypten -:- Wolgograd-Arena

*Alle Zeitangaben nach mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ)

Alles zur saudi-arabischen Nationalmannschaft

  • Trainer: Juan Antonio Pizzi (Argentinien)
  • Größter Erfolg: WM-Achtelfinale 1994
  • Rekordtorschütze: Madschid Abdullah (67 Tore)
  • Rekordspieler: Mohammad ad-Da’ayya‘ (178 Einsätze)
  • Teuerster Spieler: F. Al-Muwallad (2,60 Mio. Euro Marktwert laut transfermarkt.de)
  • Gesamtmarktwert: 18,68 Mio. Euro (laut transfermarkt.de)
  • Spitzname: Grüne Falken
  • FIFA-Weltrangliste: 63. Platz (Stand 23. November 2017)
  • Höchster Sieg: Osttimor – Saudi-Arabien 0:10 (2015)
  • Höchste Niederlage: Ägypten – Saudi-Arabien 13:0 (1961)
  • WM-Teilnahmen: 5 (inklusive WM 2018)

Hier stellen wir euch den Kader der Falken im Detail vor und schätzen die Chancen auf einen möglichen WM-Titel der Saudi-Araber ein.

Saudi-Arabiens Kader im WM-Check

Traditionell wird der endgültige Kader der qualifizierten Nationalmannschaft erst einige Wochen vor dem Turnierstart präsentiert. Nichtsdestotrotz wollen wir euch schon mal zeigen, wie das mögliche Aufgebot von Saudi-Arabien bei der WM-Endrunde aussehen könnte.

Tor

Im Tor ist der Routinier Yasser Al-Mosailem (Al-Ahli Dschidda) gesetzt. Als erster Konkurrent fungiert dabei sein Teamkollege Mohammed Al-Owais. Der obligatorische dritte Tormann ist Waleed Abdullah (Al-Nasr Riad), der wohl nicht zum Einsatz bei der WM kommen wird.

Abwehr

Als linker Außenverteidiger wird wohl Mansour Al-Harbi (Al-Ahli Dschidda) auflaufen. Als Back-up auf dieser Position fungiert wahrscheinlich Hasan Kadesh (Al-Hilal Riad). Auf der rechten Außenverteidigerposition kämpfen Hassan Muath (Al-Feiha FC), Saeed Al-Mowalad (Al-Ahli Dschidda)  und Mohammed Al-Burayk um einen Startplatz, wobei davon Muath bisher die meisten Länderspiele absolviert hat.

Als Innenverteidiger wird wohl Omar Hawsawi (Al-Nasr Riad) für die saudi-arabische Nationalmannschaft auflaufen, um den zweiten Platz in der IV matchen sich Osama Hawsawi (Al-Hilal Riad) und Motaz Hawsawi (Al-Ahli Dschidda).

Mittelfeld

Im offensiven Mittelfeld hat Taisir Al-Jassim (Al-Ahli Dschidda), der jedes Qualifikationsspiel durchspielte, seinen Stammplatz sicher. Die zwei Positionen im zentralen Mittelfeld werden wohl von Salman Al-Faraj (Al-Hiilal Riad) oder Abdulmalek Al-Khaibri (Al-Hilal Riad)

Angriff

Als Mittelstürmer ist der Top-Torschütze der WM-Qualifikation Asiens Mohammed Al-Sahlawi (Al-Nasr Riad) in der Offensivreihe der Saudi-Araber gesetzt.

Ergänzt Al-Sahlawi er dabei vom linken Flügelspieler Nawaf Al-Abed (Al-Hilal Riad). Rechtsaußen kann Yahya Al-Shehri (Al-Nasr Riad) mit einem Stammplatz rechnen, solange er nicht durch eine Verletzung außer Gefecht gesetzt wird (alle Ausfälle bei der WM 2018 im Überblick). Als Ersatz steht Fahad Al-Muwallad (Al-Itthiad Dschidda) im saudi-arabischen Aufgebot.

Saudi-Arabiens Talente für die WM 2018

Im saudi-arabischen Kader sind kaum ganz junge Spieler zu finden. Am ehesten trifft die Bezeichnung noch auf den erst 20-jährigen Mukhtar Ali zu, der in der Jugend von Chelsea ausgebildet wurde und dort in der Saison 2015/2016 die UEFA Youth League gewann.

Aktuell steht Mukhtar Ali bei Vitesse Arnheim in der niederländischen ersten Liga unter Vertrag. Um bei der WM dauerhaft auf Einsatzminuten zu kommen, ist es für den defensiven Mittelfeldspieler wohl aber noch zu früh.

Auch der 23-Jährige Rechtsaußen Fahad Al-Muwallad (Al-Itthiad Dschidda) kann noch als Talent gezählt werden, der die internationale Bühne als Sprungbrett nach Europa nützen könnte.

Saudi-Arabiens Chancen auf den WM-Titel 2018

Saudi-Arabiens Chancen auf den WM Titel 2018 in Russland sind sehr gering bis nicht existent. Die Mannschaft des saudi-arabischen Teamchefs Juan Antonio Pizzi hat es zum ersten Mal nach 12 Jahren Abstinenz wieder geschafft sich für eine WM-Endrunde zu qualifizieren.

Für die grünen Falken wäre es eine Sensation, wenn sie die K.o. Phase erreichen würden. Alles andere als ein Ausscheiden in der Gruppenphase wäre eine faustdicke Überraschung.

>> Zurück zu allen WM-Kader 2018.