Kroatien in der EM-Qualifikation 2020 inkl. Spielplan

Kroatien blickt auf ein fußballerisch unvergessliches Jahr 2018 zurück. Sensationell holte die Auswahl vom Balkan bei der WM 2018 in Russland den zweiten Platz. Seitdem kämpfen die Kroaten allerdings gegen den Fluch der guten Tat. Fortan waren sie in keinem Spiel mehr Außenseiter.

Dies hatte Folgen: England und Spanien erwiesen sich in der Nations League beispielsweise als zu starke Gegner. Kroatien stieg als Vizeweltmeister aus der Nations League Liga A ab und zählt damit nicht mehr zu den zwölf besten Teams des Kontinents.

Flagge KroatienFlagge KroatienAuf Kroatien wetten

In der EM Qualifikation 2020 wollen die Kroaten beweisen, dass dies nur eine Momentaufnahme war. Sie streben den Sieg in der EM Quali Gruppe E an und wollen dabei in den Spielen von März bis November 2019 beweisen, dass sie auch als Vizeweltmeister noch wichtige Spiele gewinnen können.

Die Gegner, mit denen es die Kroaten zu tun bekommen werden, dürften hierfür spannende Herausforderungen bedeuten. Im Normalfall sollten aber Wales, die Slowakei, Ungarn und Aserbaidschan kein großes Hindernis auf dem Weg zur Fußball EM 2020 darstellen.

Kroatien EM-Quali 2020 Spielplan

Datum Anpfiff Match Erg. Spielort
21.03.19 20:45 Kroatien – Aserbaidschan -:- ?
24.03.19 18:00 Ungarn – Kroatien -:- ?
08.06.19 15:00 Kroatien – Wales -:- ?
06.09.19 20:45 Slowakei – Kroatien -:- ?
09.09.19 18:00 Aserbaidschan – Kroatien -:- ?
10.10.19 20:45 Kroatien – Ungarn -:- ?
13.10.19 20:45 Wales – Kroatien -:- ?
19.11.19 20:45 Kroatien – Slowakei -:- ?

Kroatien in der Tabelle der Quali Gruppe E

Die Quoten von Kroatien in der EM-Qualifikation 2020

Die kroatische Nationalmannschaft ist in Gruppe E der EM-Quali 2020 nicht nur auf dem Papier klarer Favorit, sondern auch bei den Buchmachern.

Bei den Buchmachern gibt’s vor Qualifikationsstart für einen Gruppensieg der Kroaten eine niedrige Quote im Bereich von 1,40 geboten. Erst weit recht dahinter folgt Wales als Hauptverfolger mit einer Quote im Bereich von 4,5.

Flagge KroatienFlagge KroatienHier Kroatien-Quoten ansehen

Die Slowakei bekommt vor Turnierstart eine Quote von etwa 10,0, während Ungarn (Quote 17) und Aserbaidschan (Quote 67) den Buchmachern zufolge nicht um die vorderen Plätze mitspielen werden.

Obwohl Kroatien bei der WM 2018 zwar den zweiten Platz erreichte, ist die kroatische Nationalmannschaft bei den EM 2020 Wetten um den Turniersieg eher im Mittelfeld angesiedelt.

Analyse der EM-Quali Gruppe von Kroatien

Kroatien

Kroatien holte in der Nations League lediglich vier Zähler aus vier Partien. Die Spieler im Kroatien-Trikot gewannen das Rückspiel gegen Spanien mit 3:2, was die 0:6-Schmach aus dem Hinspiel allerdings kaum vergessen machte. Überdies trotzten sie England vor heimischem Publikum ein 0:0 ab.

Auswärts sahen die Kroaten allerdings kein Land. Die Unbeschwertheit, Frechheit und Selbstverständlichkeit, mit der sie bei der WM in Russland auftraten, war weg.

Unter dem Strich dürfte die Qualifikation für die Kroaten aber Problem werden – wie weit sie dann bei der Endrunde kommen, die in 12 EM Spielorten 2020 stattfindet, bleibt abzuwarten. Kroatien stellt übrigens keinen Austragungsort der EURO dar.

Wales

Wales erreichte bei der EM 2016 bekanntlich sogar das Halbfinale und musste sich hier erst dem späteren Europameister Portugal geschlagen geben. Diese Höhen konnte die Elf um Gareth Bale seitdem bekanntlich nicht mehr erreichen.

Zuletzt verkauften sich die Waliser allerdings durchaus ordentlich. Sie spielten in der Nations League Liga B gegen Dänemark und Irland und erreichten dabei immerhin Rang 2 hinter den Skandinaviern. Gegen Irland konnte Wales beide Prestige-Duelle gewinnen. Beim 4:1 vor heimischem Publikum führten die Waliser die Iren streckenweise richtig gehend vor.

So gilt: Auf dem Papier wirkt Kroatien etwas stärker als Wales. Aber die Briten haben definitiv das Potenzial, dem Vizeweltmeister erhebliche Probleme zu bereiten.

EM 2020 Qualifikation Spielplan

Slowakei

Die Slowakei erlebte eine enttäuschende Nations League. Sie startete in der Liga B und spielte hier gegen die Ukraine und Tschechien. Ein Stück weit spekulierten die Slowaken sogar darauf, möglicherweise in Liga A aufsteigen zu können. Beide Gegner wirkten nicht unbesiegbar.

Passiert ist schließlich das komplette Gegenteil: Die Slowakei wurde Gruppenletzter und spielt bei der nächsten Ausgabe nur noch in Nations League Liga C.

Das Siechtum der osteuropäischen Mannschaft, das bereits seit einigen Jahren zu beobachten ist, setzt sich damit fort. Gibt es keine großen Überraschungen, dann sollten die Slowaken kein Hindernis für Kroatien bedeuten.

Ungarn

Die Nations League sah die Ungarn endlich mal wieder oben auf. Nur knapp verpasste das in Liga C gestartete Land den Aufstieg in die höhere Spielklasse. Ungarn wurde hinter Finnland Zweiter und setzte sich dabei gegen Griechenland und Estland durch. Aus sechs Spielen holte Ungarn zehn Zähler (hier alle Nations League Tabellen ansehen).

Das Team von Marco Rossi, dessen Arbeit kaum überschätzt werden kann, hat das Potenzial zur Überraschungsmannschaft in der Gruppe zu werden. Spieler wie Adam Nagy, Willi Orban oder Adam Szalai spielen in den europäischen Top-Mannschaften und gehören hier zu den Säulen ihrer Teams.

Neben Wales scheint Ungarn das gefährlichste Team für die Kroaten zu sein. Allerdings gilt natürlich: An einem normalen Tag meistert der Vizeweltmeister die Hürde Ungarn ohne größere Probleme.

Aserbaidschan

Aserbaidschan träumt davon, sportlich hoch hinaus zu kommen. Insbesondere die Fußball-Nationalmannschaft soll endlich den beeindruckenden Stadien gerecht werden, die von der Regierung gebaut wurden. Bislang gelang dies nur bedingt.

Bei den Qualifikationen für die Welt- und Europameisterschaften fiel Aserbaidschan vor allem wegen der vielen Flugstunden auf, die von den Teams bis in das osteuropäische (/westasiatische) Land zurückgelegt werden mussten. Sportlich konnten sie keine Ausrufezeichen setzten.

In der Nations League war es ähnlich: Aserbaidschan ging in der Liga D der Nationenliga an den Start. Hier erreichte man immerhin Rang 2 und musste sich nur dem Kosovo geschlagen geben. Allerdings hießen die Gegner, gegen die sich Aserbaidschan durchsetzen konnte, Färöer und Malta – nicht gerade das Who is Who des internationalen Fußballs.

Wenn nicht gänzlich unerwartete Dinge passieren, wird Kroatien mit diesem Gegner in der EM Qualifikation keine Mühe haben.

Fazit: Kroatien ist der große Favorit – und das ist die Gefahr

Auf dem Papier ist die Sache deutlich. Kroatien wird das Ticket zur paneuropäischen EM 2020 lösen. Die Gegner sind keine echte Herausforderung.

Einzig Wales scheint wirklich das Potenzial zu haben, den Kroaten den Gruppensieg streitig machen zu können. Aber selbst, wenn dies gelingen sollte, wäre das immer noch kein Beinbruch. Schließlich qualifiziert sich auch der Zweite für die EM.

Eben diese vermeintliche Sicherheit scheint die größte Gefahr für Kroatien zu sein – somit dürfen die Spiele nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Sollte Kroatien wirklich daran scheitern, sich für die Endrunde zu qualifizieren, dann bleibe noch die Hoffnung, ins EM-Play Off 2020 nachzurücken. Dazu müssten sich allerdings die Konkurrenten aus Liga A der Nations League über die reguläre Qualfikation für die Endrunde qualifizieren.

>> Quali-Gruppen EM-2020