England fixiert Testspiele gegen Nigeria und Costa Rica

Noch scheint die WM-Endrunde 2018 in weiter Ferne, doch nach und nach komplettieren alle WM-Teilnehmer ihre Planungen für die unmittelbare Turniervorbereitung.

Nun hat auch der englische Fußballverband FA bekannt gegeben, wie das Programm der Three Lions vor der Abreise nach Russland aussieht (zu allen WM-Testspielen 2018).

Am 2. Juni trifft die Mannschaft von Trainer Gareth Southgate im Wembley-Stadion auf die nigerianische Nationalmannschaft, die bei der WM 2018 in Gruppe D gegen Argentinien, Kroatien und Island vor schweren Aufgaben steht (zu den Gruppen der WM 2018).

Es ist erst das zweite Aufeinandertreffen beider Länder, die sich zunächst im November 1994 auf freundschaftlicher Ebene gegenüberstanden. Damals siegte England vor eigenem Publikum knapp mit 1:0.

Acht Jahre später fanden sich beide in der Vorrunde der WM 2002 in einer Gruppe wieder. Das torlose Unentschieden reichte England letztlich, um ins Achtelfinale einzuziehen, während es für Nigeria der einzige Punkt bleiben sollte.

Generalprobe steigt in Leeds

Fünf Tage nach der Partie gegen Nigeria heißt der Gegner Englands am 7. Juni dann Costa Rica. Gespielt wird an der Elland Road in Leeds, wo erstmals seit dem Jahr 2002 wieder ein Länderspiel stattfindet.

Die Entscheidung, die WM-Generalprobe nicht in Wembley zu absolvieren, fiel auch wegen der guten Erfahrungen vor der Europameisterschaft 2016, als die englische Mannschaft bei ihren Spielen in Manchester und Sunderland eine besondere und ganz andere Unterstützung genießen durfte als bei den meisten anderen Heimspielen.

Die Erinnerung an das letzte und zugleich bisher einzige Duell mit Costa Rica ist in England noch relativ frisch. Bei der aus englischer Sicht mit dem Vorrunden-Aus desaströs verlaufenen WM 2014 hieß es nach 90 Minuten 0:0.

Während England anschließend mit nur einem Punkt die frühe Heimreise antreten musste, schwang sich Costa Rica zum Überraschungsteam auf und wurde erst im Viertelfinale nach Elfmeterschießen von den Niederlanden gestoppt.

2018 in Russland würde Costa Rica natürlich liebend gerne erneut derart weit kommen, doch realistisch betrachtet wäre es schon ein sehr große Erfolg, würde das kleine mittelamerikanische Land die schwierige Vorrundengruppe mit Brasilien, der Schweiz und Serbien meistern und ins WM-Achtelfinale aufsteigen. Frühestens möglich wäre ein Wiedersehen mit England dann im Viertelfinale der WM 2018. 

Englischer WM-Auftakt am 18. Juni

Die englische Auswahl will sich derweil in Russland auf jeden Fall besser verkaufen als 2014 in Brasilien und auch als bei der EM 2016 in Frankreich, wo im Achtelfinale völlig unerwartet Island zur Endstation wurde.

Ein guter Start ins Turnier am 18. Juni in der Wolgograd-Arena gegen Tunesien wäre natürlich hilfreich, wobei die elf Tage zwischen dem Test gegen Costa Rica und dem WM-Auftakt sicher nur bedingt optimal sind.

Am 24. Juni treffen die Three Lions dann im Nischni-Nowgorod-Stadion auf Panama und abschließend am 28. Juni im Kaliningrad-Stadion auf den zumindest auf dem Papier klar stärksten Gruppengegner Belgien.

Mehr zum Thema: