Offizieller Ball der EM 2020

Freund, Feind, Objekt des Hasses, Gegenstand der Liebe, verdammte Pille oder Kugel des Glücks – dies sind nur einige der Beschreibungen, die Fußbälle im Laufe ihres Lebens erfahren. Es ist schöne Sitte, dass es anlässlich einer Welt- und einer Europameisterschaft einen neuen Spielball gibt.

Auch bei der Fußball EM 2020 kommt wieder ein neuer Ball zum Einsatz. Tatsächlich sind viele Fans auf diese Kugel ganz besonders gespannt, schließlich findet diese Endrunde zum ersten Mal in der EM-Geschichte in mehr als nur einem oder zwei Ländern statt.

Denn anlässlich zum 60. Jahrestag (erste Austragung im Jahr 1960) wird die Endrunde 2020 in zwölf verschiedenen Ländern ausgetragen (alles über die EM 2020 Spielorte hier).

Bisher ist allerdings lediglich der Spielball für die EM-Qualifikation 2020 bekannt, mit dem 55 Nationen von März bis November 2019 ihre Spiele absolvieren.

EM-Quali 2020 Ball: Adidas Conext 19

Bei dem offiziellen Spielball zur EM-Quali 2020 handelt es sich um den „Adidas Conext 19“, der optisch an den WM Ball 1998 („Tricolore“) angelehnt ist. Er basiert auf den Farben Blau, Grün, Gelb und Rot, die wildwuchernd weiße Waben umranden.

Die Kugel ist zudem beispielsweise in der österreichischen Bundesliga (Saison 2018/2019) oder bei der Frauen-EM 2019 ebenfalls als offizieller Spielball im Einsatz.

In der EM-Quali selbst wird der Adidas Conext 19 erstmals beim Spiel der EM-Qualifikation Gruppe I Kasachstan vs. Schottland am 21. März (16 Uhr) zu sehen sein, welches das Auftaktspiel dieses Wettbewerbs darstellt.( zum EM-Quali 2020 Spielplan).

EM 2020 Ball stammt wieder von Adidas

Auch bei der Fußball Europameisterschaft 2020 ist es der deutsche Sportartikel-Hersteller Adidas, der den offiziellen Spielball produziert. Seitdem im Jahr 1972 erstmals offizielle Spielbälle eingesetzt wurden, war es stets die Top-Marke aus Herzogenaurach, die den EM-Ball fertigen durfte.

Selbiges gilt auch für den offiziellen WM-Ball, der zuletzt bei der Weltmeisterschaft in Russland im Einsatz war.

Wann wird der EM 2020 Spielball vorgestellt?

Bislang wurde der offizielle Spielball der Europameisterschaft stets im Rahmen der EM-Gruppenauslosung vorgestellt.  Es gibt keinen Grund, weshalb die UEFA für die EURO 2020 von diesem Verfahren abweichen sollte. Der offizielle Ball dieser speziellen Endrunde dürfte also am 30. November bei der EM 2020 Gruppenauslosung in Bukarest präsentiert werden.

💸 EM 2020 Wetten 💸

Die Fans werden den Ball wohl erstmals im Frühjahr 2020 zu Gesicht bekommen. Die Nationalteams dürfen traditionell mit der Kugel einige Freundschaftsspiele absolvieren, um sich an das Spielgerät zu gewöhnen. Diese Partien werden im Frühjahr 2020 stattfinden.

Der offizielle Europameisterschaft Ball 2020 wird übrigens auch diesmal wieder im EM Panini Sticker Album 2020 finden zu sein.

Wie sieht der EM 2020 Ball aus?

Natürlich wird das Design erst mit der Präsentation des Balls der Öffentlichkeit gezeigt. Es ist allerdings wahrscheinlich, dass die Grundzüge des europäischen Kontinents auf der Kugel zu sehen sind. Dies war in der Vergangenheit wiederholt so.

Adidas arbeitete zudem gerne mit den Landesfarben des Gastgebers – was bei der EURO 2020 aus offensichtlichen Gründen nicht möglich sein wird. Theoretisch wäre es möglich, dass der Ball die Landesfarben der 12 Ausrichter trägt und so sehr bunt erscheint.

📺 EM 2020 im Fernsehen 📺

Dieses Designprinzip kam allerdings schon für den offiziellen Spielball der neuen Nations League zum Einsatz. Es wirkt eher unwahrscheinlich, dass der deutsche Sportartikel-Hersteller das Designprinzip sofort wiederholt.

Welcher Spieler erzielt mit dem EM-Spielball die meisten Tore und sichert sich den Titel als EM 2020 Torschützenkönig?

Die offiziellen Spielbälle der EM-Geschichte

Erstmals war bei der EM 1972 in Belgien mit dem Telstar Durlast ein offizieller EM-Ball im Einsatz. Wagen wir einen kurzen Blick zurück, welche offiziellen EM-Spielbälle es zuletzt gab:

EM 2016 in Frankreich – Beau Jeu

Der Beau Jeu, der bei der EURO 2016 zum Einsatz kam, bekam ein komplett neues Design. Die gesamte Kugel war schraffiert. Die Grundfarbe war weiß.

Beau Jeu: EM Ball 2016
Beau Jeu bei der EM 2016 (Quelle Wikipedia: MÆBŒ, CC BY-SA 4.0)

Immer wieder wurden auf der Grundfarbe Rechtecke in den Landesfarben des französischen Gastgebers platziert – insgesamt acht Stück. In jedem Rechteck war eine Zahl von 2016 zu lesen.

EURO 2012 in Polen & Ukraine 2012 – Tango 12

Der Tango 12 kehrte bei der EM 2012 zum klassischen Tango-Design zurück. In den Triaden waren in weißen Tönen Muster angedeutet. Die Triaden umgaben zudem die Landesflaggen der beiden Gastgeber.

EM Ball 2012: Tango 12
EM Ball 2012: Tango 12 (Quelle Wikipedia: Juanedc, CC BY 2.0)

EM 2008 in Österreich & Schweiz – Europass

Der Europass der Europameisterschaft 2008 war eine Mischung aller offiziellen Spielbälle des Jahrtausends. Grundlage war das Design des „Teamgeist+“, der anlässlich der WM 2006 erschienen war.

Europass: EM Ball 2008 in Österreich & Schweiz
Europass bei der EM 2008 (Quelle Wikipedia: Liondartois, CC BY-SA 4.0)

Die deutschen Landesfarben, welche die großen schwarzen Kreise auf metallischem Grund umgaben, wurden jetzt allerdings durch die Farben von Österreich und der Schweiz ersetzt.

Europameisterschaft 2004 in Portugal – Roteiro

Der Roteiro bei der EM 2004 führte ein komplett neues Design ein. Er hatte eine metallische Grundfarbe. Zudem waren blaue Streifen zu sehen. Erstmals wurden die Panels nicht vernäht, sondern verklebt.

EM 2000 in Belgien & Niederlande 2000 – Terrestra Silverstream

Der offizielle Spielball der EM 2000 in Belgien und der Niederlande hieß Terrestra Silverstream. Auf konkrete Formen im Aufdruck verzichtete Adidas dieses Mal allerdings. Stattdessen wurden Tausende kleiner blauer und grauer Punkte aufgedruckt, die sich zu den Triaden vereinten.

Fußball 1996 in England – Questra Europa

Der Questra Europa der EURO 1996 in England behielt das Design des Etrusco Unico bei. Der Löwe und die römischen Verzierungen verschwanden allerdings zu Gunsten eines Sternenhimmels bei Nacht. Die Nähte waren zudem wieder deutlicher als noch beim Vorgänger zu sehen.

Fußball EURO 1992 in Schweden – Etrusco Unico

Der Etrusco Unico war ursprünglich für die WM 1990 in Italien entworfen worden, kam dann aber erst bei der EM 1992 zum Einsatz. Er behielt das wesentliche Tango Design bei.

Der schwarze Aufdruck erinnerte von seinem Muster her jetzt allerdings an eine römische Säule. Zudem war ein dreiköpfiger Löwe zentral im Aufdruck zu sehen.

Europameisterschaft 1988 in Deutschland – Tango Europa

Auch zur Europameisterschaft 1988 in Deutschland veränderte Adidas das Design des Tango nicht. Es gab nur eine kleine Ausnahme: Die Nähte, welche die einzelnen Panels zusammenhalten, waren deutlich besser als früher zu sehen.

EURO 1984 in Frankreich – Tango Mundial

Der Tango Mundial der EURO 1984 hatte ein weitgehend unverändertes Design, das ursprünglich für die WM zwei Jahre zuvor entworfen worden war. Die Schwarztöne auf den hexagonalen Panels waren lediglich etwas heller.

Fußball EM 1980 in Italien – Tango Italia

Der Tango Italia der EM 1980 in Italien nahm Abschied vom Oval-Design seines Vorgängers. Zu sehen waren jetzt 20 hexagonale sowie zwölf pentagonale Panels. Erstere wurden mit einer aufgedruckten Triade veredelt. Es sah so aus, als würden schwarze Kreise einen weißen Ball umrunden.

EM 1976 in Jugoslawien – Telstar Durlast (Generation 2)

Telstar Durlast (Generation 2): Der Ball der zweiten Generation, mit dem bei der Fußball EM 1976 in Jugoslawien gespielt wurde, hielt das Design von dem der ersten bei. Geändert wurde lediglich der Schriftzug.

Adidas hatte zudem das Innenleben überarbeitet. Der Ball der zweiten Generation hatte deutlich bessere Flugeigenschaften.

Europameisterschaft 1972 in Belgien – Telstar Durlast

Der Ball der Fußball Europameisterschaft 1972 hat das vielleicht bekannteste Design eines Fußballs überhaupt. Er besteht aus weißen und schwarzen Flecken in ovaler Form. Jeder weiße Fleck wird dabei von drei schwarzen Ovalen begrenzt.

Jedes der schwarzen Ovalen ist von drei weißen umgeben. Auf dem Ball war der Schriftzug des Herstellers aufgedruckt – zudem war das Turnier vermerkt.

Weitere EM 2020 Themen