Schweiz WM 2022 Kader – Die Spieler der Nati im Check

Den ganz großen Triumph hatte die Schweiz bislang noch nicht zu feiern. Bei Welt- und Europameisterschaften war spätestens im Viertelfinale Schluss. Der größte Erfolg des Landes ist mit der Olympischen Silbermedaille 1924 bereits fast 100 Jahre her. Dabei war der Kader der Nati nie wirklich schlecht – und ist seit einigen Jahren sogar sehr gut. Die Schweiz gilt schon lange als ausreichend reif, um endlich einmal bei einem Turnier ganz groß aufzutrumpfen.

Kein Anhänger der Eidgenossen hätte etwas dagegen, wenn dies bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar gelingen könnte. Wir zeigen, mit welchem Kader Trainer Murat Yakin zuerst WM Gruppe G angehen dürfte. Dieser ist erst seit August 2021 im Amt und hatte deshalb noch nicht allzu lange Zeit, sein perfektes Team zu finden.

Die Aufstiegschancen in das WM-Achtelfinale sind für die Schweizer Nationalmannschaft durchaus gut. Mit Brasilien hat man zwar den Rekordweltmeister in der Gruppenphase erwischt, Serbien und Kamerun sind aber auf alle Fälle schlagbar.

Schweizer WM 2022 Spielplan

Schweiz Spiele bei der Fußball-WM 2022

24.11.2022 – 11:00
Schweiz-:-Kamerun
Schweiz vs Kamerun
28.11.2022 – 17:00
Brasilien-:-Schweiz
Brasilien vs Schweiz
02.12.2022 – 20:00
Serbien-:-Schweiz
Serbien vs Schweiz

WM-Tabelle der Nati

Möglicher Schweiz-Kader bei der WM 2022

Die Schweiz bestritt die meisten Pflichtspiele unter Yakin in einem 4-2-3-1 System. Auch bei der Endrunde in Katar dürften die Eidgenossen deshalb in dieser Formation auflaufen.

Tor

Unumstrittener Stammtorhüter im Schweiz WM 2022 Kader ist Routinier Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach). Mit Gregor Kobel von Borussia Dortmund steht allerdings eine ausgezeichnete und auch deutlich jüngere Alternative bereit. Dritter Keeper dürfte der 28-jährige Jonas Omlin (Montpellier HSC) sein.

Verteidigung

Wenn alle Spieler fit sind, dürften Manuel Akanji (Manchester City) und Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach) die Innenverteidigung bilden. Für die Abwehrzentrale sind Fabian Schär (Newcastle United) und Eray Cömert (FC Valencia) weitere Kandidaten.

Rechts hinten liefern sich die Deutschland-Legionäre Silvan Widmer (Mainz 05) und Kevin Mbabu (FC Fulham) ein Duell um einen Einsatz in der Start-Aufstellung. Auch Jordan Lotomba (OGC Nizza) wäre eine Alternative. Als Linksverteidiger dürfte Ricardo Rodriguez (FC Turin) gesetzt sein. Als Ersatz steht Ulisses Garcia (YB Bern) parat.

Mittelfeld

Im defensiven Mittelfeld ist Kapitän Granit Xhaka (FC Arsenal) der Anführer. Neben ihm dürfte Remo Freuler (Nottingham Forest) auflaufen, wobei mit Denis Zakaria (FC Chelsea), Fabian Frei (FC Basel), Djibril Sow (Eintracht Frankfurt) und Michel Aebischer (FC Bologna) weitere starke und routinierte Alternativen für die Sechser-Position zur Verfügung stehen.

Auf der Zehner-Position hat US-Legionär Xherdan Shaqiri (Chicago Fire) seinen Platz in der Startelf sicher. Linksaußen muss sich Nati-Cheftrainer Yakin zwischen Ruben Vargas (FC Augsburg) und Steven Zuber (AEK Athen) entscheiden.

Am rechten Flügel dürfte Renato Steffen (FC Lugano) von Beginn an auflaufen, weitere Optionen sind Christian Fassnacht (YB Bern) sowie Youngster Noak Okafor vom österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg, der aber auch als Mittelstürmer spielen kann.

Angriff

Erster Anwärter auf die Position als einzige Sturmspitze ist aber der schnelle und technisch versierte Breel Embolo (AS Monaco). Sollte der 25-Jährige rechts außen auflaufen, dürfte Haris Seferovic (Galatasaray) den Platz als Mittelstürmer einnehmen. Zudem dürfte Mario Gavranovic (Kayserispor) als Joker auf der Bank sitzen. Embolo und Seferovic sind in den Schweiz WM-Wetten 2022 der Buchmacher auch unter den möglichen Torschützenkönigen zu finden. Ob sie es tatsächlich werden können, sei jedoch dahingestellt.

Schweiz WM-Tickets kaufen

Ihr seid Fans der Schweizer Nati und möchtet nach Katar reisen, um ein Spiel der Eidgenossen live mitzuerleben? Wenn ihr bis jetzt noch keine Tickets ergattern konntet, dann werdet ihr womöglich auf unserer Partnerseite fündig. Hier mehr erfahren und Schweiz WM 2022 Tickets kaufen!

Die Schweizer Nati im Überblick

Die wichtigsten Infos🇨🇭 Schweiz
TrainerMurat Yakin 🇨🇭
Größter ErfolgSilber Olympia 1924
RekordtorschützeAlex Frei (42 Treffer)
RekordspielerHeinz Hermann (118 Länderspiele)
Star des TeamsGranit Xhaka (FC Arsenal)
Wertvollster SpielerM. Akanji (30 Mio. €, Stand: 07.09.22)
Gesamtmarktwert253,20 Mio. € (Stand: 07.09.22)
SpitznameNati
FIFA-Weltrangliste16. Platz (Stand: 07.09.22)
Höchster Sieg9:0 über Litauen (1924)
Höchste Niederlage0:9 gegen England & Ungarn (1909 & 1911)
WM-Teilnahmen12 (inkl. WM 2022)
Schweiz WM-Bilanz bis 2022

Wer sind die Talente im Schweiz WM-Kader 2022?

Die ganz großen Talente gehen der Schweiz derzeit ab. Der jüngste Spieler, der eine Chance auf einen Stammplatz hat, ist Noah Okafor von Red Bull Salzburg. Er ist beim Turnier 22 Jahre alt. Der zweitjüngste Akteur im WM-Kader der Eidgenossen ist Deutschland-Legionär Ruben Vargas, der zum Zeitpunkt der Endrunde allerdings bereits 24 Jahre alt ist und nicht mehr wirklich als Talent bezeichnet werden kann.

Mittel- und langfristig könnte sich dies ändern. Aber Katar ist vermutlich noch zu früh. Einen ernsthaften Anwärter auf den Titel des besten jungen Spielers der WM 2022 hat die Nati momentan nicht in ihren Reihen. Wenn überhaupt wäre es wohl nur Okafor, der eine entsprechende Entwicklung nehmen könnte.

Die Chancen der Nati bei der WM 2022

In der WM 2022 Qualifikation haben die Eidgenossen unter Nationaltrainer Yakin nie verloren – dreimal mal siegte die Nati und dreimal spielte sie Unentschieden. Für kein Remis musste sich die Schweiz schämen. Immerhin war Europameister Italien zweimal der Gegner. Das dritte Unentschieden geschah gegen Nordirland. Gegner wie Litauen und Bulgarien wurden standesgemäß mit 4:0 bezwungen.

Die noch unter Vladimir Petkovic absolvierte EM 2021 war bekanntlich ebenfalls überzeugend. Die Spieler im Schweiz-Trikot schalteten Weltmeister Frankreich aus und scheiterte erst im Viertelfinale im Elfmeterschießen an Spanien.

Und so ist es wieder einmal wie so oft vor einem großen Turnier mit der Schweiz: Der Kader ist gut und hat zuletzt eindrucksvoll bewiesen, dass er auf allerhöchstem Niveau mithalten kann. Theoretisch scheint das Team reif für den großen Wurf zu sein. Zum Weltmeistertitel wird es realistisch gesehen nicht reichen, der Einzug ins WM 2022 Viertelfinale ist den Eidgenossen aber durchaus zuzutrauen.