Spanien EM 2024 Kader: Analyse & Chancen

Die spanische Nationalmannschaft zählt auch bei der EURO 2024 wieder zum erweiterten Kreis der EM 2024 Favoriten. Bei der letzten Ausgabe schied die Furia Roja erst im Halbfinale gegen den späteren Europameister Italien im Elfmeterschießen aus. Diesmal möchte Spanien nach einer souveränen EM-Qualifikation sicherlich ins EM-Finale einziehen und sich nach 1964, 2008 und 2012 zum vierten Mal zum Europameister krönen.

Die WM 2022 vor zwei Jahren verlief allerdings alles andere als nach Wunsch. Bereits im Achtelfinale musste man sich Underdog Marokko im Elfmeterschießen geschlagen geben. Dementsprechend wurden nicht nur am spanischen Kader Änderungen vorgenommen, sondern auch auf der Trainerbank. Luis Enrique wurde nach der WM von Luis de la Fuente abgelöst, der auch bei der EURO als Cheftrainer des spanischen Nationalteams agieren wird.

Welche Spieler in seinem Spanien EM 2024 Kader stehen dürften und wie die Chancen der Furia Roja bei der kommenden EURO in Deutschland stehen, wollen wir euch in folgendem Artikel demonstrieren. In EM 2024 Gruppe B trifft Spanien in einer echten Hammergruppe auf Titelverteidiger Italien, Kroatien und Albanien.

Spiele von Spanien bei der EURO 2024

Spanien EM 2024 Spielplan

Sa, 15.06.2024 – 18:00
Do, 20.06.2024 – 21:00
Mo, 24.06.2024 – 21:00
Fr, 05.07.2024 – 18:00
So, 14.07.2024 – 21:00

Spanien in Gruppe B

PL. MANNSCHAFT PKT. Sp. S U N T GT TD
1
Spanien
Spanien
9 3 3 0 0 5 0 5
2
Italien
Italien
4 3 1 1 1 3 3 0
3
Kroatien
Kroatien
2 3 0 2 1 3 6 -3
4
Albanien
Albanien
1 3 0 1 2 3 5 -2
Legende
  • Nächste Runde
  • Qualifikation möglich

Spaniens EM-Kader 2024 im Überblick

Am 7. Juni, dem Stichtag für die endgültige Kaderbekanntgabe, hat Spanien-Trainer Luis de la Fuente seinen vorläufigen 29-Mann-Kader nochmals um drei Namen gekürzt. Marcos Llorente (Atletico Madrid), Aleix Garcia (Girona) und Pau Cubarsi (FC Barcelona) mussten eine Woche vor EM-Beginn die Heimreise antreten. Hier das offizielle 26-Mann-Aufgebot der Spanier:

Tor: Unai Simón (Athletic Bilbao), David Raya (Arsenal), Alex Remiro (Real Sociedad)

Abwehr: Dani Carvajal (Real Madrid), Jesus Navas (FC Sevilla), Aymeric Laporte (Al-Nassr), Robin Le Normand (Real Sociedad), Nacho (Real Madrid), Dani Vivian (Athletic Bilbao), Alejandro Grimaldo (Bayer Leverkusen), Marc Cucurella (Chelsea)

Mittelfeld: Rodri (Manchester City), Martin Zubimendi (Real Sociedad), Fabián PSG), Mikel Merino (Real Sociedad), Pedri (FC Barcelona), Alex Baena (FC Villarreal), Fermín Lopez (FC Barcelona)

Sturm: Alvaro Morata (Atletico), Joselu (Real Madrid), Mikel Oyarzabal (Real Sociedad), Dani Olmo (RB Leipzig), Ferran Torres (FC Barcelona), Nico Williams (Athletic Bilbao), Lamine Yamal (FC Barcelona), Ayoze Perez (Real Betis)


Analyse von Spaniens EURO 2024 Kader

Luis de la Fuente setzt ein bestimmtes System für die Offensive und ein anderes für die Defensive ein. In der Defensivphase kommt ein klares 4-3-3 zum Zug. Im Angriff hingegen rückt ein zentraler Mittelfeldspieler mehr in die Offensive, wodurch ein 4-2-3-1 entsteht.

Tor

Im Tor der spanischen Nationalmannschaft gibt es schon seit geraumer Zeit keine Diskussionen mehr. Unai Simon (Athletic Bilbao) gibt Spanien die nötige Sicherheit und zählt auch zu den Anwärtern auf den besten Torwart bei der EM 2024. Zweier Goalie ist David Raya, der vergangene Saison von Brentford an den FC Arsenal verliehen war und dort die Einser-Position innehatte. Dritter Torwart der Spanier ist Alex Remiro (Real Sociedad), der bis zu seiner EM-Nominierung lediglich ein Länderspiel im Spanien-Trikot bestritten hat.

Verteidigung

In letzter Zeit hatten in der spanischen Verteidigung vor allem drei Spieler einen Fixplatz. Dies sind in der Innenverteidigung Saudi-Legionär Aymeric Laporte (Al-Nassr) und Robin Le Normand (Real Sociedad) und in der Rechtsverteidigung Dani Carvajal (Real Madrid).

Auf der Position des linken Verteidigers kommen Marc Cucurella (FC Chelsea) und Alejandro Grimaldo, der mit Bayer Leverkusen eine hervorragende Saison absolviert hat, infrage. Als Backups steht in der Außenverteidigung noch Jesus Navas (Sevilla) parat.

In der Innenverteidigung ist Routinier Nacho (Real Madrid) eine weitere Option. Für Nacho ist es das erste große Turnier seit der WM 2018. Bei der EM 2021 und WM 2022 stand er jeweils nicht im Kader und bis auf ein Spiel lief auch die gesamte EM 2024 Qualifikation ohne ihn ab.

Mittelfeld

Auch die Plätze im Mittelfeld sind bei Spanien schon so gut wie vergeben. Lediglich der Ausfall von Jungstar Gavi (Kreuzbandriss) schmerzt. Das zentrale Mittelfeld dürfte sich nun aus Rodri (Manchester City), Mikel Merino (Real Sociedad) sowie Fabian Ruiz (PSG) zusammensetzen. Pedri (FC Barcelona) wäre ebenfalls eine Option, der Youngster präsentierte sich in der vergangenen Saison aber nicht gerade in Top-Form.

Auch Martin Zubimendi (Real Sociedad) ist im Kader dabei. Wir gehen jedoch davon aus, dass die drei Erstgenannten im Turnier die meisten Spielminuten sammeln werden. Der erst 21-jährige Fermin Lopez (FC Barcelona) hofft ebenfalls auch ein paar Einsatzminuten im zentralen Mittelfeld.

Angriff

Im spanischen Angriff ist der treffsichere Alvaro Morata (Atletico Madrid) als Mittelstürmer gesetzt. Als Joker nehmen Joselu (Real Madrid) und Mikel Oyarzabal (Real Sociedad) auf der Bank Platz. Auf den Außenseiten sind die Möglichkeiten für Luis de la Fuente sehr vielfältig.

Dani Olmo (RB Leipzig), Nico Williams (Athletic Club), Ferran Torres (FC Barcelona), Ayoze Perez (Real Betis Sevilla) und der erst 16-jährige Lamine Yamal sind allesamt Top-Spieler. Vermutlich wird de la Fuente je nach Gegner und Form relativ spontan entscheiden, wer wann und gegen wen auflaufen darf.

Die spanische Nationalmannschaft im Überblick

Infos🇪🇸 Spanien
TrainerLuis de la Fuente 🇪🇸
Größter ErfolgWeltmeister 2010
RekordtorschützeDavid Villa (59 Tore)
RekordspielerSergio Ramos (180 Einsätze)
Star des TeamsRodri (Manchester City)
Wertvollster SpielerRodri (120 Mio. €, Stand: 12.06.24)
Gesamtmarktwert965,50 Mio. € (Stand: 12.06.24)
SpitznameLa Furia Roja
FIFA-Weltrangliste8. Platz (Stand: 24.06.24)
Höchster Sieg13:0 gegen Bulgarien (1933)
Höchste Niederlageu.a. 1:7 gegen England (1931)
EM-Teilnahmen12 (inkl. EM 2024)

Spaniens Trainer Luis de la Fuente: Bestätigt er seine Erfolge mit dem Nachwuchs nun im A-Team?

Man kann den ehemaligen Spanien-Trainer Luis Enrique wegen seiner Art lieben oder hassen, aber die Wahrheit ist, dass er eine gute Bilanz als Trainer der spanischen Nationalmannschaft hinterlassen hat. Seine beste Leistung zeigte er bei der letzten Europameisterschaft 2021, als Spanien bis ins Halbfinale vordrang. Die Weltmeisterschaft 2022 in Katar war dann aber wieder eine ganz andere Geschichte.

Für ihn übernahm deshalb im Dezember 2022 Luis de la Fuente die spanische Nationalmannschaft, der nun so richtig zeigen kann, was er drauf hat. Von 2013 bis 2022 war er als Coach der spanischen U19 und U21 Mannschaft tätig, 2015 wurde er U19 Europameister und 2019 U21-Europameister. 2021 trainierte er zudem Spaniens Olympia-Auswahl und führte das Team bis ins Finale, wo man sich anschließend Brasilien geschlagen geben musste.

Doch auch mit der spanischen A-Nationalmannschaft konnte Luis de la Fuente schon einen Titel einfahren. Im Juni 2023 krönte sich die Furia Roja mit einem 5:4 Erfolg im Elfmeterschießen gegen Kroatien zum Sieger der UEFA Nations League 2022/23.

Spaniens Jungstars für die EURO 2024

Die spanische Nationalmannschaft befindet sich in einer Phase des Umbruchs. Man muss sich nur die Nominierten von Luis de la Fuente ansehen, um die große Anzahl junger Spieler im Spanien Kader zu erkennen. Einige von ihnen haben bereits einen Platz in der Start-Aufstellung sowohl auf Vereins- als auch auf A-Nationalmannschaftsebene sicher.

Der größte Shootingstar im spanischen Fußball ist aber Lamine Yamal. Der erst 16-jährige FC Barcelona-Spieler ist ein sehr talentierter Flügelspieler, der sich im Oktober 2023 mit seinem ersten Tor den Rekord zum jüngsten Torschützen der La Liga-Historie sicherte.

Schafft es Spanien, die EURO 2024 zu gewinnen?

Die Sportwettenanbieter sehen Spanien zwar nicht als Top-Favorit, wenn es um den Titel geht, dennoch liegen sie bei den EM 2024 Quoten vor Turnierstart unter den Top 5 Teams. Die spanische Nationalmannschaft sollte deshalb zumindest das EM-Viertelfinale erreichen und hat so viel Qualität im Kader, dass auch das EURO 2024 Finale möglich ist.

Im Vorfeld der Endrunde trauen wir dem amtierenden Nations League Sieger jedenfalls viel zu, es bleibt aber abzuwarten, ob die fehlende Routine der zahlreichen Jungstars im spanischen Aufgebot noch zu einem ausschlaggebenden Punkt wird.

>> Zurück zu allen EM 2024 Mannschaften