Werner im DFB-Kader gegen England & Aserbaidschan

DFB-Bundestrainer Joachim Löw hat am Freitagmittag seinen Kader für die bevorstehenden Länderspiele gegen England (Testspiel, 22.3.) und Aserbaidschan (WM-Quali, 26.3.) nominiert. Die ganz großen Überraschungen blieben aus, einige Änderungen gibt es dennoch.

⚽  Vorschau: Aserbaidschan – Deutschland 

So wird der aktuell beste deutsche Torschütze der Bundesliga, Timo Werner (21) von Sensationsteam RB Leipzig zum ersten Mal für das A-Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft nominiert (14 Tore in 23 Spielen).

Antonio Rüdiger von AS Rom kehrt nach seinem Kreuzbandriss in die Mannschaft zurück. Die England-Profis Leroy Sané (Manchester City) und Emre Can (FC Liverpool) stehen erstmals nach der EM 2016 in Frankreich wieder im Deutschland-Kader. Auch Mario Gomez ist wie im abschließenden Länderspiel 2016 gegen Italien mit dabei.

Gut möglich, dass wir einige junge Spieler wie Werner, Sane, Can oder Süle auch beim Confed Cup in Russland sehen werden.

Verletzungsbedingt verzichten muss der Nationaltrainer auf die Dortmunder Marco Reus (Muskelfaserriss) und Mario Götze (Stoffwechselerkrankung) sowie Jonathan Tah (Muskelfaserriss) und Ilkay Gündogan (Kreuzbandriss). Dem wieder fitten Jerome Boateng gönnt der Bundestrainer nach seiner Verletzung noch eine Pause.

Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach) und Sandro Wagner (Hoffenheim) hofften vergeblich auf eine Einberufung ins Nationalteam.

Poldi-Abschied gegen England

Zum allerletzten Mal steht der Name Lukas Podolski auf der Kaderliste. Der 31-jährige Weltmeister, der im Sommer von Galatasaray Istanbul zu Vissel Kobe nach Japan wechselt, läuft im ersten Freundschaftsspiel 2017 gegen England (22. März) zum 130. und letzten Mal im DFB-Trikot auf.

Bereits im Ende August 2016 wurde sein ebenfalls zurückgetretener Freund Bastian Schweinsteiger im Testspiel gegen Finnland gebührend verabschiedet.

Makellose Bilanz in WM-Quali

Vier Tage nach dem internationalen Freundschaftsspiel gegen die Three Lions geht es für das DFB-Team am 26. März in der WM-Qualifikation gegen Aserbaidschan weiter.

In Baku will der amtierende Weltmeister die makellose Bilanz von vier Siegen in vier Spielen fortführen. Kapitän Manuel Neuer musste zudem noch kein einziges Gegentor hinnehmen.

Als überlegener Tabellenführer in WM-Quali-Gruppe C sollte einer erfolgreichen Qualifikation für die WM 2018 nichts im Wege stehen. Die weitern Gruppengegner Nordirland, Tschechien, Norwegen und San Marino erscheinen allesamt zu schwach, um eine ernsthafte Konkurrenz um Platz 1 zu werden. Bei der Endrunde in Russland gibt es nur ein Ziel: Titelverteidigung!

>>> Alle Infos zur WM-Quali Deutschland.